unterstrass.edu: Bauarbeiten an Seminarstrasse beendet

Mehr Raum für Lehrerbildung und Gymnasium

Die Bauarbeiten auf dem Campus Unterstrass sind abgeschlossen. Mit einem Fest weiht der Zürcher Traditions-Bildungsort das Bauprojekt am 20. September ein. Der Neubau entlang der Seminarstrasse bietet Lernraum für die innovative Aus- und Weiterbildung von Lehrpersonen und Kindergärtnerinnen. Das Gymnasium erhält Raum für musische Fächer und neue Lernformen. Das Bauprojekt wird finanziell ermöglicht vom Kanton Zürich, kirchlichen Institutionen, Stiftungen und privaten Spendern.
 
Wegen sehr guter Auslastung und der Einführung von Angeboten wie dem Migrantenförderungsprojekt «ChagALL», dem Projekt kinderforschen.ch oder Quereinsteigerkurse für über 30-Jährige stiess der Campus Unterstrass an seine räumlichen Grenzen. unterstrass.edu hat darum ein Zukunftsprojekt entworfen, das weit über die räumlichen Bedürfnisse hinaus auch ein pädagogische innovativ ist. Im April 2012 wurde mit dem Bau eines neuen Institutsgebäudes an der Seminarstrasse begonnen und im Sommer 2014 beendet. Am 20. September feiert unterstrass.edu die Eröffnung mit einem Tag der offenen Tür für die interessierte Öffentlichkeit.
 

Gezielte Ausbildung – neue Lehrideen

Kernstück des Bauprojekts ist der dreigeschossige Minergie-Neubau entlang der Seminarstrasse. Angehende Lehrpersonen und Kindergärtnerinnen finden künftig dort innovative Ausbildungsbedingungen vor. In Unterstrass werden Lehrpersonen in Zukunft so ausgebildet, wie sie später ihre Klassen unterrichten: erfahrungsorientiertes, individualisiertes und interdisziplinäres Lernen am gemeinsamen Gegenstand, statt Vorlesungen. Das neue Institutsgebäude enthält zwei grössere flexibel nutzbare Räume und einen polyvalenten Raum für Musik, Tanz, Theater und Rhythmik.

Sanierung des Hauptgebäudes – mehr Platz fürs Gymnasium

Neben dem Instituts-Neubau wurde das traditionsreiche Haupthaus mit dem Gymnasium ausgebaut. In den neuen «Lernateliers» im Zentrum des Schulhauses lernen die Schülerinnen und Schüler eigenständig und werden dabei von Lehrpersonen betreut und gecoacht. Auch der musische Bereich wurde erweitert: Grössere Musikzimmer ermöglichen einen Klassen-Musikunterricht und mehr Raum für den Kunstunterricht. Zusätzlich wurde die Heizung des über 140-jährigen Hauptgebäudes saniert. unterstrass.edu heizt jetzt mit einer ökologischen Erdsonden-/Gasheizung: Neun Erdsonden decken die gesamte Grundlast der Heizung mit Erdwärme. Das Gas wird nur noch zur Deckung der Spitzen an kalten Tagen benötigt. Damit wird der CO2-Ausstoss der Heizung massiv gesenkt.

Finanzierung breit abgestützt

Mit 9,6 Millionen Franken macht der Ergänzungsbau für die Lehrerbildung den Löwenanteil der Projektsumme von insgesamt 12,26 Millionen Franken aus. Im August 2012 bewilligte der Kantonsrat einstimmig einen Beitrag von sechs Millionen Franken aus dem Lotteriefonds. Die Stadt Zürich und der reformierte Stadtverband haben Darlehen von je einer Million Franken gesprochen. Darüber hinaus hat ein ehrenamtliches Fundraisingboard Spenden und Darlehen von rund vier Millionen Franken gesammelt: durch Gesuche bei der evangelisch-reformierten Landeskirche des Kantons Zürich, dem Zürcher Stadtverband der reformierten Kirchgemeinden, bei Stiftungen und den über 3’000 Unterstrass-Alumni. Der Rest der Bausumme wurde durch Eigenkapital aufgebracht.

Über unterstrass.edu

Gymnasium und Institut teilen sich Gebäude und Park auf dem Campus Unterstrass und die Idee einer Bildung, die sich auf den ganzen Menschen ausrichtet. Das Gymnasium führt neben den Schwerpunktfächern Bildnerisches Gestalten und Musik als einziges Kurzgymnasium im Kanton Zürich auch das Kombinationsfach Philosophie/Pädagogik/Psychologie. Das Institut Unterstrass ist ein eigenständiger Partner der Pädagogischen Hochschule Zürich und wurde 1869 als Evangelisches Lehrerseminar gegründet. Es greift auf lange Erfahrung in der Ausbildung von Lehrpersonen und Kindergärtnerinnen zurück. Seit 2011 besteht die Möglichkeit eines Quereinstiegs für über 30-jährige Berufsleute mit einem Bachelor-Abschluss.

September 2014