Medienmitteilung

Zürich, 28.Oktober 2016


Am 28. Oktober hat die Barbara-Schadeberg-Stiftung in Hildesheim (D) ihre Preisträger geehrt. Zu ihnen gehört auch das Gymnasium Unterstrass in Zürich.


Deutscher Preis für das Gymnasium Unterstrass

Welche Auswirkungen hat der Einsatz von Benzol bei der Herstellung von Handys auf die Gesundheit der Arbeiterinnen? Und warum haben wir angeblich nur noch fünf Jahre Zeit, um die Treibhaus­gasemissionen auf 0 zu reduzieren?

Solchen Fragen werden naturwissenschaftlich und sozial interessierte Schüler/-innen in Zukunft am Gymnasium Unterstrass in einem speziell ausgerichteten Bildungsgang interdisziplinär nachgehen können. Dieser soll 2018 starten. Er sieht eine Zusammenarbeit mit Hochschulen, Non-Profit-Organisationen und Hilfswerken vor. Zur Zeit liegt er zur Prüfung bei der Bildungsdirektion.

Bereits ein Urteil gebildet hat sich die Jury des deutschen Barbara-Schadeberg-Preises. Sie verlieh dem Konzept den 2. Preis in ihrem diesjährigen Preisausschreiben zum Thema «Protestantisch leben und lernen im Horizont der Globalisierung». Die Preisverleihung erfolgte anlässlich der Barbara-Schadeberg-Vorlesungen 2016 an der Universität Bamberg durch die Stifterin persönlich.

Das Gymnasium Unterstrass ist eine gemeinnützige Schule in evangelischer Trägerschaft. Es führt bisher staatlich aner­kannte gymnasiale Ausbildungsgänge mit den Schwerpunkt­fächern Musik, Bildnerisches Gestalten und als einziges Kurzgymnasium im Kanton Zürich dem Kombinationsfach Philosophie/Pädago­gik/Psychologie.

Für Rückfragen:

Dr. Jürg Schoch, Direktor; , 043 255 13 05 (dir.), 043 255 13 13 (Sekr.)