Newsletter Juni 2020 – Schule machen in der Coronazeit

Die Identität von unterstrass.edu im Fernunterricht zu bewahren, hat alle vor Herausforderungen gestellt. Wir waren aber in der glücklichen Lage, dass alle Studierenden und Gymnasiastinnen und Gymnasiasten mit «Bring Your Own Device» (BYOD) und einer gemeinsamen Lernplattform sehr gut für den Fernunterricht vorbereitet waren. Wir sind auch froh, dass Diplomfeiern und die Maturfeier stattfinden können und zum ersten Mal über einen Livestream übertragen werden.

Klassenzimmer

Seit dem 8. Juni findet am Gymnasium mit zwei Drittel der Schülerinnen und Schüler wieder Präsenzunterricht statt. Diejenigen, die zuhause arbeiten, werden über Webkonferenzen in den Unterricht zugeschaltet. Die Studierenden schliessen das Studienjahr ohne Präsenzunterricht ab.

Vor uns liegen die Diplomfeiern der Studierenden im Abschlussjahrgang heute Freitag und die Maturfeier der Maturandinnen und Maturanden am 7. Juli. Die Maturzeugnisse werden zum ersten Mal in der Geschichte ohne vorhergehende Prüfungen übergeben. Auch gefeiert wird nicht ganz traditionell. Die Feiern werden zum ersten Mal in der Geschichte via Livestream übertragen. Trotzdem ist es möglich, dass sich Eltern, Studierende, Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonen und Dozierende treffen und austauschen. Das Anstossen findet nach der Feier im kleinen Kreis statt. unterstrass.edu hat für alle Abgängerinnen und Abgänger ein kleines Geschenk vorbereitet.

Gemeinschaft zu pflegen ist auch in der Coronazeit wichtig, aber erschwert möglich. Wir haben in den letzten Monaten sehr davon profitiert, dass ganz unterstrass.edu mit einer Lernplattformen und «Bring Your Own Device» technisch gut ausgestattet ist. So konnte Unterricht genauso wie Identitätsbildendes wie der Tagesanfang mit dem gemeinsamen Singen am Gymnasium via Livestream und Aufträgen stattfinden (siehe Bild).

Wie es gelingt, die Schülerinnen und Schüler mit Fernunterricht und ausgesetzten Promotionsbedingungen zu erreichen, wird unterschiedlich wahrgenommen. Die Dozierenden und Lehrpersonen mussten innerhalb von drei Tagen «notfallmässig» eine neue Form der Unterrichtsgestaltung finden. Der Präsenzunterricht wurde vom «Emergency Remote Teaching» abgelöst. Konzeptuelles Online-Learning ist vorbereitet, es stecken Konzepte dahinter. unterstrass.edu musste sich technisch gut ausgestattet aber mehrheitlich ohne didaktische Konzepte auf das Abenteuer Fernunterricht einlassen.

Eine Umfrage am Gymnasium zeigt, dass fast die Hälfte der Schülerinnen und Schüler gleich gut oder fast besser gelernt hat als im Präsenzunterricht. Ein Drittel gibt allerdings an, zuhause weniger gut lernen zu können. Gründe sind die Familiensituation, eine schlechte Infrastruktur oder auch eine schwache Selbstorganisation.

Sowohl viele Schülerinnen und Schüler als auch einige Angestellte von unterstrass.edu beobachten eine Entschleunigung im Lernen und Arbeiten zuhause. Ausserdem wurde viel Kreativität freigesetzt: Die Angestellten von unterstrass.edu haben mit guten Ideen und viel Flexibilität auf die neue Situation reagiert. Dies ist auch im neuen Schuljahr wichtig, wo einiges noch offen ist. Beschlossen worden ist, Veranstaltungen wie Elternabende durchzuführen. Nicht stattfinden werden die September-Studienwochen im Ausland. Für weitere Veranstaltungen im Herbst und Winter muss leider abgewartet werden, wie sich die Situation entwickelt.

Zum Newsletter Juni 2020 – Schule machen in der Coronazeit

Newsletter Übersicht